SharePoint 2010 Servicepack 1 ist da!

Seit zwei Tagen ist das Servicepack 1 für SharePoint Server (KB2460045) verfügbar. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen nur kurz die Neuerungen vorstellen und Ihnen Links zu Referenzartikeln zur Installation geben.

Neuerungen:

SharePoint 2010 Service Pack 1 includes cumulative updates from June 2010 to April 2011. Additionally it has the following enhancements and new features:

  • Shallow copy functionality: Allows you to move a site collection from one content database to another without moving unstructured data (RBS).
  • Site-level recycle bin: Allows you to recover deleted sites and site collections.
  • Improvements to storage management: Gives you a granular insight into storage allowing you to clean large content on sites.
  • Additional browser support: IE9 (in IE8 standards mode) and Chrome are now supported
  • Cascading filters for Performance Point Services
  • Improved backup / restore functionality for SharePoint Server
  • Support for SQL Server 2011 (Denali)

Das Whitepaper zum Servicepack 1 finden Sie hier.

Weiter möchte ich Sie auf diesen Beitrag von der SharePoint Product Group hinweisen:

It is strongly recommended to install the June 2011 Cumulative Update immediately after the installation of Service Pack 1. The June Cumulative Update includes several important security and bug fixes that are not included Service Pack 1.

Alle Download Links und Installationshilfen zum Servicepack 1 für SharePoint Server 2010, SharePoint Foundation, SharePoint Designer, etc. stellt die Seite SharePoint Tutorials unter folgendem Link zur Verfügung:

SharePoint 2010 Service Pack 1 – Part 1: Overview

Ein wichtiger Hinweis zuletzt: Machen Sie vor jeglichen Updates immer ein komplettes Backup der Farm!

Links:
Service Pack 1 für Microsoft Office 2010 (32.bit)
June 2011 CU for SharePoint 2010 and MOSS 2007 released

Advertisements

Nintex Workflow 2010: Neuerungen auf den ersten Blick

In diesem Beitrag möchte ich lose zusammenstellen, was sich bei Nintex Workflow 2010 im Gegensatz zur Version 2007 verändert hat. Auf den ersten Blick fällt die neue Ribbon-Technologie (Menüband) auf, wie sie auch SharePoint und Office 2010 verwendet:

image

Nintex Workflow integriert sich nach wie vor nahtlos in SharePoint, es ist also keinerlei Client-Installation wie beim SharePoint Designer notwendig. Es ist möglich innerhalb des Workflows zu zoomen und diesen auch auszudrucken (mit den Workflow-Kommentaren!). Workflows werden ab sofort beim Veröffentlichen versioniert.  Weiter können Workflows auch zur weiteren Bearbeitung ins Visual Studio exportiert werden. Unter "Workflow Settings" gibt es einige interessante neue Einstellungen:

image

Es lässt sich nun auf einfache Weise ein Eintrag im Dropdown-Menü des Elements (Edit Control Block) erzeugen, um dem Workflow ohne Umwege manuell zu starten.

image

Weiter hat man die Möglichkeit, eine ‚Workflow Status Column‘ hinzuzufügen. Diese wurde in 2007 noch automatisch hinzugefügt. Außerdem ist es nun (integriert) möglich, die Startseite des Workflows – ähnlich wie bei SharePoint Designer Workflows – in Microsoft InfoPath zu bearbeiten. Neu ist auch das über ‚Websiteaktionen‘ erreichbare Menü mit den darin beschriebenen Optionen (Site-, Site Collection-, Content Type- und Reusable-Workflows sowie User Defined Actions (Benutzerdefinierte Workflow-Aktivitäten)):

image

Eine tolle neue Funktion ist auch das Delegieren von über Workflows zugewiesenen Aufgaben über das Dropdown-Menu des angemeldeten Benutzers:

image

image

Zu der bekannten Mail-/Benachrichtigungsfunktionalität sind weitere Exchange Server Activities hinzugekommen: Man kann nun einen Termine, Terminanfragen und (Exchange-) Aufgaben aus einem Workflow heraus erzeugen.

Beispiel Termin:

image

Als letzten Punkt möchte ich auf die in Aufgaben-Activities integrierte Erinnerungsfunktion eingehen (diese ist auch als getrennte Activity verfügbar!). Dort gibt es nun folgende Optionen:

image

image

image

Eine – wie ich finde – sehr hilfreiche Option! Einen Überblick aller Workflow Activities inklusive kurzer Beschreibung gibt es hier.

Weitere Neuerungen sind:

  • Benutzerspezifische Steuerung erlaubter Workflow-Aktivitäten durch User Access Control Lists (ACL)
  • Workflows für Dokumenten-Sets
  • Workflows zur Freigabe/Genehmigung von Änderungen an vorhandenen Workflows
  • Dokumentenkonvertierung (PDF, DOC, XML, XPS, etc.)

Sicher sind das noch nicht alle Neuerungen, aber ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen…

Links:
Nintex Workflow 2010
Razor.Net – Posts tagged with "Nintex"
Let’s SharePoint (Filter auf Nintex, Nintex Workflow oder Nintex Best Practice setzen!)
Alle meine Links zu Nintex Workflow bei Trunk.ly

Komplexe Workflows für SharePoint mit Nintex Workflow

image

Draw it, not code it:

Nintex Workflow ermöglicht es Ihrem Unternehmen, komplexe Workflows auf Basis von Microsoft SharePoint einfach und schnell über den Webbrowser zu erstellen.

In meinen ersten Blogbeitrag über Nintex Workflow möchte ich Ihnen hilfreiche Links und eine kurze Einführung zur Verfügung stellen. Auf den folgenden Produktseiten können Sie sich einen ersten Funktionsüberblick verschaffen, 30-tägige Testlizenzen anfordern, Demos ansehen und technische Dokumentationen herunterladen:

Nintex Workflow 2007
Nintex Workflow 2010

Mit dem Produkt können selbst komplexe Workflows ohne Programmierung erstellt werden. Das Tool ist im Gegensatz zum SharePoint Designer direkt in SharePoint integriert. Es wird keine zusätzliche Software auf dem Client Rechner benötigt.
Nintex Workflow 2010 bietet einfach zu bedienende und gleichzeitig mächtige Werkzeuge für Fachanwender und Prozessverantwortliche zur Ergänzung – nicht Ersetzung – der in Microsoft SharePoint 2010 vorhandenen Workflow-Infrastruktur. Bitte beachten Sie, dass es sowohl eine Standard als auch eine Enterprise Version gibt (diese sind jedoch nicht in Zusammenhang mit der Standard bzw. Enterprise Version von SharePoint zu sehen!). Eine Übersicht über die Funktionsunterschiede können Sie sich auf obigen Produktseiten unter“Product Brochure“ in der jeweiligen Sprache herunterladen. Sowohl für 2007 als auch 2010 gibt es ein SDK zum Download.

Besonders hinweisen möchte ich Sie auf die Hilferessourcen unter diesem Link:
Nintex Connect – http://connect.nintex.com/

Dort finden Sie

image

Ich benutze Nintex nun schon seit über 2 Jahren in der Version 2007, seit gestern in der Version 2010. Der Anschaffungspreis ist nicht ganz gering, aber wer schon mal mit Visual Studio bzw. SharePoint Designer einen komplexen Workflow designt hat, der wird die Möglichkeiten und Funktionen von Nintex sehr schnell zu schätzen wissen und der ROI wird sich innerhalb kürzester Zeit einstellen. Die Fülle an vordefinierten und im Tageschäft nutzbaren Activities ist immens!

Links:
Nintex Workflows: Eine alternative zu SharePoint Designer und Visual Studio

Bedingte Formatierung von Listen in SharePoint 2010

Wie kann man eigentlich Listeneinträge in SharePoint 2010 formatieren, wenn eine bestimmte Bedingung Eintritt? Beispiele: Der Feldwert in einer Liste soll rot eingefärbt werden, wenn das Feld "Stückzahl" einen Wert kleiner als 10 erreicht oder der Status einer Aufgabe soll je nach Status eingefärbt werden.

Voraussetzung für die Umsetzung ist, dass zumindest ein Element in der Liste schon angelegt ist. Anschließend gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie die Liste in SharePoint Designer 2010
  2. Klicken Sie auf "Views"- All Items
  3. Klicken Sie auf den Feldwert, den Sie formatieren möchten (einfärben)
  4. Wählen Sie im Menüband (Ribbon) "Conditional Formatting" aus und entscheiden sich, ob Sie die Reihe oder die Spalte formatieren möchten.

    image

  5. Anschließend können Sie die Kriterien setzen und ein Erscheinungsbild (Style) wählen.
  6. Speichern Zwinkerndes Smiley

    image

    Links (auch für SharePoint 2007):

SharePoint 2010 – Bedingte Formatierung mit SharePoint Designer
Data View conditional formatting using SharePoint Designer 
Apply conditional formatting to a Data View

Gruppieren nach Inhaltstypen in SharePoint 2010

Gerade bin ich auf einen interessanten Blogartikel der "SharePoint Jungs" gestoßen. Im SharePoint 2007 war es selbstverständlich in Ansichten auch nach den verwendeten Inhaltstypen gruppieren zu können. Im SharePoint 2010 sucht man diese Option leider vergeblich. Lesen Sie hier weiter, wie man dieses Problem lösen kann:

http://www.sharepointjungs.de/archive/2010/08/31/gruppieren-nach-inhaltstyp.aspx