SharePoint 2010 Servicepack 1 ist da!

Seit zwei Tagen ist das Servicepack 1 für SharePoint Server (KB2460045) verfügbar. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen nur kurz die Neuerungen vorstellen und Ihnen Links zu Referenzartikeln zur Installation geben.

Neuerungen:

SharePoint 2010 Service Pack 1 includes cumulative updates from June 2010 to April 2011. Additionally it has the following enhancements and new features:

  • Shallow copy functionality: Allows you to move a site collection from one content database to another without moving unstructured data (RBS).
  • Site-level recycle bin: Allows you to recover deleted sites and site collections.
  • Improvements to storage management: Gives you a granular insight into storage allowing you to clean large content on sites.
  • Additional browser support: IE9 (in IE8 standards mode) and Chrome are now supported
  • Cascading filters for Performance Point Services
  • Improved backup / restore functionality for SharePoint Server
  • Support for SQL Server 2011 (Denali)

Das Whitepaper zum Servicepack 1 finden Sie hier.

Weiter möchte ich Sie auf diesen Beitrag von der SharePoint Product Group hinweisen:

It is strongly recommended to install the June 2011 Cumulative Update immediately after the installation of Service Pack 1. The June Cumulative Update includes several important security and bug fixes that are not included Service Pack 1.

Alle Download Links und Installationshilfen zum Servicepack 1 für SharePoint Server 2010, SharePoint Foundation, SharePoint Designer, etc. stellt die Seite SharePoint Tutorials unter folgendem Link zur Verfügung:

SharePoint 2010 Service Pack 1 – Part 1: Overview

Ein wichtiger Hinweis zuletzt: Machen Sie vor jeglichen Updates immer ein komplettes Backup der Farm!

Links:
Service Pack 1 für Microsoft Office 2010 (32.bit)
June 2011 CU for SharePoint 2010 and MOSS 2007 released

Advertisements

Upgrade: SharePoint 2007 auf SharePoint 2010 Server

Für alle die bereits Microsoft Office SharePoint Server 2007 im Einsatz haben und sich fragen, wie denn der entsprechende Upgrade-Pfad nach Microsoft SharePoint Server 2010 aussehen könnte, stelle ich in diesem Beitrag hilfreiche Artikel, Ressourcen und Links zur Verfügung.

Zuerst ist es wichtig zu wissen, welche Systemvoraussetzungen gegeben sein müssen, um überhaupt ein Upgrade durchführen zu können:

  • alle Server müssen unter Windows Server 2008 SP2 oder Windows Server 2008 R2
    64-bit laufen
  • der Datenbankserver muss mindestens SQL Server 2005 SP3 oder SQL Server 2008 SP1
    64-bit installiert haben
  • auf SharePoint 2007 muss mindestens Servicepack 2 installiert sein

Welche Upgrade-Möglichkeiten gibt es?

Folgende Upgrade Methoden stehen zur Verfügung:

  1. In-Place Upgrade

    image-1.axd 

    Der Shared Service Provide (SSP) wird dabei in einzelne Service Applications "umgewandelt" und existiert danach nicht mehr. Die entsprechenden Dienste werden dann von den jeweiligen Service Applications zur Verfügung gestellt.

  2. Database Migration

    image.axd 

    Ein Vorteil hierbei ist, dass die neue SharePoint 2010 Farm komplett neu implementiert werden kann (saubere Neuimplementierung ohne Übernahme von "Altlasten"). Es werden nur die entsprechenden Inhalte der Webseiten übernommen.

  3. Hybrid-Varianten (ein Art Mix aus den beiden obigen)

Gut beschrieben inkl. Vor-und Nachteile sind die Upgrade-Möglichkeiten in diesem TechNet Artikel:

englisch: Determine upgrade approach
deutsch: Bestimmen der Upgrademethode

Microsoft stellt dazu im Ressource Center "Upgrade and Migration for SharePoint Server 2010" folgendes Schaubild zur Verfügung, welches die Upgrade-Szenarien zusammenfasst:

image

(zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Mit dem Visual Upgrade hat Microsoft eine weitere Neuerung im Upgrade-Prozess entwickelt und ist ideal für Umstellungsszenarien, in denen die Benutzer noch nicht mit dem neuen "Ribbon" (Menüband) vertraut sind. Sie haben damit die Möglichkeit, seitenweise zwischen dem alten und dem neuen Erscheinungsbild zu wechseln.

Was sollten Sie sonst noch beachten?

Identifizieren Sie Ihre Anpassungen in SharePoint 2007 und machen Sie diese "SharePoint 2010 Ready" (64-bit fähig, etc.):

  • Customizations
  • Webparts
  • Solutions
  • Binaries (_layouts-Verzeichnis, Features)
  • SQL Datenbank-Anpassungen rückgängig machen
  • Timer Jobs
  • IIS Anpassungen
  • Third Party Produkte

Besonders möchte ich Sie noch auf folgende Schaubilder von Microsoft hinweisen, die das Wesentliche nochmals veranschaulichen:

Egal für welche Methode sie sich entscheiden, das wichtigste ist ausführlichstes Planen und Testen des Szenarios! Im Internet findet man auch diverse (mehr oder minder gute) Erfahrungsberichte, Walkthroughs und Empfehlungen zum Thema ‚Upgrade‘. Ich empfehle jedoch strikt, die in der TechNet angegebenen Wege und Methoden zu benutzen.

Ressourcen:
Resource Center: Upgrade and Migration for SharePoint Server 2010
Downloadable book: Upgrading to SharePoint Server 2010
TechNet: What’s new in upgrade (SharePoint Server 2010)
TechNet: Upgrading to SharePoint Server 2010
TechNet: Review system requirements for upgrade (SharePoint Server 2010)
TechNet: Hardware and software requirements (SharePoint Server 2010)
Ist Ihre SharePoint 2007 Umgebung SharePoint 2010 Fit?

Troubleshooting User Profile Application Service (UPS)

Beim Versuch in einer Testumgebung den User Profile Application Service einer SharePoint Server 2010 Farm zu Konfigurieren, bin ich auf diverse Probleme gestoßen. Eigentlich wollte ich mich beim Einrichten an den hervorragenden Artikel von Spencer Harbar halten:

Rational Guide to implementing SharePoint Server 2010 User Profile Synchronization

Aber soweit kam ich erst einmal gar nicht. Der Reihe nach:

In der Zentraladministration wollte ich unter "Manage Services on Server" den "User Profile Synchronisation Service" manuell starten. Dieser stand anschließend mehrere Stunden auf "Starting". Der Stop-Button war leider nicht mehr aktiv. In einem weiteren Artikel von Spencer Harbar (“Stuck on Starting”: Common Issues with SharePoint Server 2010 User Profile Synchronization) bekam ich den Tipp, den UPS zu löschen und eine neue anzulegen. Das Löschen des zugehörigen Proxy ging problemlos, doch beim Löschen der eigentlichen Service Application hing ich wieder stundenlang in einer Schleife und der UPS konnte nicht gelöscht werden. In diesem Forumsbeitrag habe ich dann einen STSADM-Befehl gefunden, um die Service Applikation per Kommandozeile zu löschen:

stsadm -o deleteconfigurationobject -id

(die ‚id‘ erhält man in der Statuszeile des Internet Explorers, wenn man mit der Maus über den Link der Service Application fährt)

Beispiel:
stsadm -o deleteconfigurationobject -id 97s2fgd9-453k-3423-f334-8r78jd3bv2t6

Nach wie vor stand aber der "User Profile Synchronisation Service" auf "Starting". Beim Aufruf von "Review Job Definitions" kam folgende Fehlermeldung hinzu: "Operation is not valid due to the current state of the object"

image

Nun galt es also zuerst alle zugehörigen Timerjobs zu beenden, um später den Service selbst stoppen zu können. Über die "SharePoint 2010 Management Shell" (ausgeführt als Administrator) bekam ich mit dem PowerShell-Befehl

Get-SPTimerJob

einen Überblick über alle Timerjobs der Farm. Dort konnte man durch den Befehl

Get-SPTimerJob | where {$_.DisplayName -eq $null}

Quelle: Review job definition link in CA – Monitoring – Timer Jobs error

die Auswahl einschränken – und wie erwartet waren es die Timerjobs zum "User Profile Synchronisation Service", die die Probleme verursachten. Man erkennt dies bspw. an einem seltsamen Wert unter "Last Run": 01.01.0001  00:00:00. Mit dem Befehl

Get-SPTimerJob | where {$_.name -match "User Profile Service*"} |  % { $_.Delete()}"

Quelle: User Profile Service

beendete ich die fehlerhaften Timerjobs. Nun ging es daran, die GUID des Services herauszufinden, um ihn anschließend per Kommandozeile zu stoppen:

Get-SPServiceInstance > C:\file.txt

in der Textdatei finden man dann die GUID des Service.

Stop-SPServiceInstance [userprofilesynchronizationservice GUID]

Quelle: User Profile Synchronization Service will not start

Die Anzeige springt nun von "Provisioning" auf "Unprovisioning" um:

getspserviceinstance

Nun stand der "User Profile Synchronisation Service" immerhin schon mal auf "Stopping". Doch auch dieser Zustand blieb mehrere Stunden unverändert stehen… Die folgenden Befehle brachten den "User Profile Synchronisation Service" dann endgültig zum Stoppen:

stsadm -o enumservices > c:\services.txt

Dadurch erhält man eine Liste aller Services mit dem zugehörigen internen Servicenamen.

Beispiel:
stsadm -o provisionservice -action stop -servicetype "Microsoft.Office.Server.Administration.ProfileSynchronizationService, Microsoft.Office.Server.UserProfiles, Version=14.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=71e9bce111e9429c" -servicename FIMSynchronizationService

Quelle: User Profile Service Synchronization Service Stuck in "Stopping" State

Danach kurz die Windows Event Logs gecheckt – alles in Ordnung. Nun habe ich eine neue User Profile Service Application manuell angelegt. Soweit hat alles geklappt. Wollte ich jedoch über den Button "Manage" in die Konfigurationseinstellungen gelangen, so erhielt ich folgende Fehlermeldung:

image

Dieser Blogbeitrag inkl. Kommentare brachte mich in diesem Fall weiter: IIS Reset und unter "Manage Services on Server" manuell zumindest den "User Profile Service" starten. Danach kam ich problemlos über "Manage" auf die Konfigurationsseite des UPS.

So und nun ein neuer Versuch… Cooles Smiley

Ressourcen:
Remove all Service Applications from SharePoint 2010 farm with PowerShell
TechNet: Delete a service application
The User Profile Synchronization service does not start on a stand-alone installation of SharePoint Server 2010
TechNet: Configure profile synchronization
Steve Chen about User Profile Sync
Configuring User Profiles in SharePoint Server 2010

Stolperfalle bei SharePoint Server 2010 Installation: SQL Fehler 18456

Nachdem man SharePoint 2010 installiert hat, wird man aufgefordert den SharePoint Products and Technologies Configuration Wizard zu starten. An dieser Stelle will der Wizard die Verbindung mit dem Datenbankserver aufbauen:

image

Dieser Versuch schlägt mit der Meldung "Configuration failed" fehl! Versucht man sich anschließend auf dem Datenbankserver im SQL Management Studio mit dem Farm Administrator Account einzuloggen, erhält man folgende Meldung:

image

Grund dafür sind fehlende Berechtigungen im SQL Server. Abhilfe schafft dieser KB-Artikel:

deutsch: http://support.microsoft.com/kb/889646
englisch: http://support.microsoft.com/kb/889646/EN-US

Links:
Understanding "login failed" (Error 18456) error messages in SQL Server 2005

Tipp: Update Center für Microsoft Office, Office Servers,…

An dieser Stelle möchte ich Sie auf eine wichtige Übersichtsseite von Microsoft hinweisen – dem Update Center for Microsoft Office, Office Servers, and Related Products. Dort finden Sie auf einen Blick alle Updates und zugehörige Knowledgebase Artikel (KB) zu folgenden Produkten:

  • Microsoft Office Pakete
  • Microsoft Office Desktop Applikationen (inkl. Access, Excel, InfoPath, OneNote, Outlook, PowerPoint, Project, Publisher, SharePoint Designer, SharePoint Workspace, Visio und Word)
  • Microsoft Office Servers (inkl. SharePoint Server, Forms Server, Groove Server, PerformancePoint Server, Project Portfolio Server, and Project Server)
  • Office Web Apps
  • Search Server
  • SharePoint Foundation and Windows SharePoint Services
  • FAST Search Server for SharePoint

Sie können sich die Updates auch gesammelt als RSS-Feed abonnieren.

Ressourcen:
Microsoft Product Lifecycle Suche
Updatemanagement

FAST Search Server 2010 für SharePoint – Installation und Konfiguration

image

Wie in meinem letzten Beitrag angekündigt, hier nun mein Artikel zur Installation und Konfiguration von FAST Search Server for SharePoint 2010. Einen vorzüglichen Deployment Guide stellt Microsoft nämlich unter diesem Link zur Verfügung. Wer sich Schritt für Schritt an diesen Guide hält, sollte das Produkt installiert und konfiguriert bekommen. Die im Dokument eingebauten Hyperlinks helfen sehr bei der Navigation innerhalb des Dokuments! Ich werde mich in diesem Beitrag also auf wichtigen Stellen der Installation und Konfiguration beschränken (Ergänzungen/Anmerkungen zum Deployment Guide). Ich habe das ganze in meiner Testumgebung als Stand-alone Deployment installiert.

An dieser Stelle auch nochmal der Hinweis auf das Microsoft Enterprise Search Resource Center, wo man sich über die verschiedenen Suchprodukte, Einsatzszenarien und Architekturen informieren kann (die technischen Diagramme sind auch in meinem Beitrag hier eingebunden).

Voraussetzungen:

    1. Do not install SharePoint Server 2010 and FAST Search Server 2010 for SharePoint on the same server.
    2. Both standalone and server farm installations of SharePoint Server 2010 can be used with FAST Search Server 2010 for SharePoint.
    3. To enable FAST Search functionality on SharePoint Server 2010, you must have an Enterprise License on SharePoint Server 2010.
    4. To enable document preview (preview Word and PowerPoint presentations in search results) in FAST Search Server 2010 for SharePoint, you must install and enable Microsoft Office Web Apps on SharePoint Server 2010. Refer to Microsoft Office Web Apps Resource Center (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=188643) for more information.
    5. Do not install FAST Search Server 2010 for SharePoint on a server that runs a Domain Controller.

    Nachdem man Fast Search for SharePoint 2010 installiert hat, muss man den Microsoft FAST Search Server 2010 for SharePoint Configuration Wizard durchlaufen. Dort wird man unter anderem nach der SQL Instanz gefragt. Im Deployment Guide ist beschrieben, wie man diesen Namen rausbekommt. Wenn man jedoch auf dem SQL Server nur eine Instanz laufen hat und diese nicht explizit benannt hat (named instance), dann heißt diese einfach "MSSQLSERVER". Achtung: Man muss dann nur den Namen des SQL Servers eingeben, nicht "FQDN des SQL-Servers\Instance Name":

    image

    Während der Konfiguration muss man dann zwei neue Search Service Applications anlegen (ich habe für bei einen neuen Application Pool angelegt):

    1. To be able to crawl content with the indexing connectors integrated in Microsoft SharePoint Server 2010, you must prepare the FAST Search Content Search Service Application (Content SSA). The Content SSA will crawl content and feed it into the FAST Search Server 2010 for SharePoint back-end.

    2. The FAST Search Query SSA provides query results from all content sources. The Query SSA may also be used to provide people search results. You must then add a content source for people to the Query SSA.  The Query SSA will feed people data to the Search Server index and route people queries to Search Server.

    Anschließend muss die Search Query SSA an die vorhandenen Web Applikationen gebunden werden und damit die evtl. vorhandene (Standard SharePoint) Search Service Application deaktiviert werden. Dies hat zur Folge, dass die Standard-Suche keine Ergebnisse mehr liefert. Stellt man wieder auf die Standard SSA um, so erhält man wieder Ergebnisse!

Make sure that the Query SSA (for example FAST Query SSA) is the default and only selected Search Service Application Proxy, and then click OK.

    Nachdem man sich dann durch die 35 Seiten Deployment Guide gelesen, die Inhaltsquellen (Content Sources) konfiguriert und eine Fast Search Center angelegt hat, bekommt man folgendes Ergebnis – und das ganze Out of the box!!!

    image

    Besonders cool finde ich die Vorschau für PowerPoint und Word-Dokumente:

    image

    Bitte lesen Sie unbedingt den ersten Link in der Linksammlung unten – er hilft Ihnen dabei, auch Personen mit der FAST Suche zu finden Zwinkerndes Smiley.

    Die Administration und weitere Konfiguration findet wie bei der Standard SharePoint Suche über die Zentraladministration statt:

    image

    Weitere Einstellmöglichkeiten gibt es in jeder Site Collection unter der Websitesammlungsverwaltung. Sobald ich mich näher mit der tieferen Konfiguration von FAST Search Server for SharePoint 2010 beschäftigt habe, werde ich an dieser Stelle wieder davon berichten.

Important: Critical Information about the SharePoint Server 2010 October Cumulative Update

Microsoft has discovered a critical issue in the recently released October Cumulative Updates for SharePoint Server 2010 and Project Server 2010, and we have removed the files from download availability.  If you have already downloaded the CU, do not install it. If you have installed the CU, please contact Microsoft Support for assistance.  We will be posting additional information about the issue here as soon as we have it, and will make the Cumulative Update available for download again as soon as the issue has been fully resolved.

Quelle: http://www.facebook.com/home.php?#!/notes/microsoft-sharepoint/critical-information-about-the-sharepoint-server-2010-october-cumulative-update/457986209441

Update 07.11.2010:

Below are further details and a workaround for the SharePoint 2010 October Cumulative Update issue discovered yesterday.

Packages Impacted

The Cumulative Update packages affected are the Server Packages for SharePoint Foundation, SharePoint Server and Project Server 2010, specifically:

  1. SharePoint Server Package 2394320
  2. Project Server Package 2394322

The downloads for both of these packages have been removed from our servers. If you have already downloaded them you SHOULD NOT install them. They will be republished.

Issue Details

    The October Cumulative Update for the packages listed above makes some changes and updates to the user profile database. Unfortunately there are certain situations where this update does not complete as expected and leaves the update in an inconsistent state. This causes issues with several SharePoint features that use the User Profile Application such as MySites, People and Expertise Search & Ratings.
     
    Workaround
    If you have already applied the October Cumulative Updates mentioned above, you should perform the following steps:

If you encounter any issues following these steps or have questions specific to your environment/deployment please call Microsoft Product Support for assistance.
 
Check the following locations for the Microsoft.Office.Server.dll to determine the version. If the version is 14.0.5128.5000 or greater, the October CU is applied.

  1. C:\Program Files\Common Files\Microsoft Shared\Web Server Extensions\14\ISAPI\Microsoft.Office.Server.dll
  2. C:\Windows\assembly\GAC_MSIL\Microsoft.Office.Server
        \14.0.0.0__71e9bce111e9429c\Microsoft.Office.Server.dll 

Using Central Administration perform the following steps

    1. Click on Manage Service Applications
    2. Select User Profile Service Application by clicking on it
    3. At the top of the screen on the Service Applications tab, click on Manage
    4. On the Manage Profile Service: User Profile Service Application page, click Manage User Permissions
    5. On the Permissions for User Profile Service Application dialog, you will need to  
        1.Specify the desired user accounts and click the Add button to add them to the list 
        2.By default SharePoint 2010 RTM has these accounts
             1.NT Authority\authenticated users
             2.All Authenticated Users 
        3.Once the user accounts are in the list, you will need to set the permissions appropriately for your environment and click OK. 

Packages NOT Impacted

The following Cumulate Update packages are NOT affected by this issue and are safe to install:

  1. SharePoint Foundation Server “Uber” Package 2394323
  2. SharePoint Foundation Server Package 2405789
  3. SharePoint Foundation Server Package 2427410
  4. SharePoint Foundation Server Package 2436034

This issue does not impact the 2007 versions of these products.

Quelle: http://www.facebook.com/home.php?#!/notes/microsoft-sharepoint/sharepoint-2010-october-cumulative-update-issue-details-and-workaround/458362494441

Update 18.11.2010:

The Server-Packages that fix the regression discovered in the October CU will be now available!

If you have applied the regressed October CU Server-Package(s), you’ll only need to apply this new replacement package(s) and everything will be functioning as normal.
If you have not applied the regressed Oct CU Server-Package(s), you need only put on the new replacement Server-Package(s).

The new Build Number will be now shown as 14.0.5128.5003

Please check also for any latest updates the SharePoint 2010 October Cumulative Update Issue: Details and Workaround

Quelle: http://blogs.technet.com/b/steve_chen/archive/2010/10/27/october-cu-sharepoint-server-2010.aspx

SharePoint 2010 Service Accounts

Je mehr SharePoint 2010 Farmen man installiert, desto mehr wird man sich der Wichtigkeit von Service Accounts bewusst. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen einige Hilfestellungen zu dem Thema zur Verfügung stellen.

Alle Service Accounts für SharePoint und Windows Dienste sollten in einer eigenen OU (Organizational Unit) im AD (Active Directory) angelegt werden. Diese OU sollte von allen Domänen Richtlinien ausgenommen sein. In einer Windows 2008 Domäne können Sie dafür die vordefinierte OU "Managed Service Accounts" benutzen, in einer Windows 2003 Domäne einfach eine entsprechende OU anlegen. Alle Service Accounts sollten keine Domänen-Administratoren sein, sondern "nur" normale" Benutzer. Außer dem Benutzer "SPFarmService" sind die Service Accounts auch keine lokalen Administratoren auf den SharePoint Servern in der Farm. Weiter sollte das Passwort nie ablaufen und nicht vom Benutzer geändert werden können (never expire, user can’t change password). Folgende Accounts sollten i.d.R. alles abdecken:

image

Ein ausführlichere Aufstellung und Beschreibung der einzelnen Accounts finden Sie im Blog von Eric Harlan. Ich habe Ihnen die Aufstellung hier auch nochmal zum Download als PNG bereit gestellt. Nun fragen Sie sich sicher, warum so viel Service Accounts?! Hierzu hat Erich Harlan auch einen witzigen und informativen Beitrag geschrieben, in dem er Pro und Contra gegenüberstellt:

Why all these SharePoint service accounts?

Fazit: Auch dieser Artikel zeigt wieder, dass für eine Produktivumgebung nichts über eine ausführliche und intensive Planungsphase geht!

Ressourcen:
SharePoint 2010 Service Account Reference Guide
Administrative and service accounts required for initial deployment
Account permissions and security settings
SharePoint 2010 – Service Accounts (Bildquelle)